Backpacking Packliste

Backpacking Packliste

Bei der Zusammenstellung meiner Backpacking Packliste habe ich vor allem auf ein leichtes Gepäck geachtet, um nicht zuviel unnötiges Gewicht mit mir rum zuschleppen. Schon bei meiner ersten Backpacking-Tour durch Thailand musste ich feststellen, dass ich trotz des geringen Gepäcks noch einiges Zuhause hätte lassen können. Ebenfalls werde ich für meine Weltreise auch noch zusätzliche Gegenstände mitnehmen, die ich bei meinem letzten Trip nicht benötigt habe (z.B. werde ich externe Festplatten mitnehmen um meine Fotos zu sichern).

Rucksäcke für meine Backpacking Packliste

Für meine Weltreise werde ich mit zwei Rucksäcken losziehen. Mein Backpack (Haptrucksack) wird für die nächsten Monate mein Kleiderschrank und auch Stauraum für alle möglichen Gegenstände sein. Da ich in meinem bisherigen Rucksack, den Mountaintop (50+5 Liter) , leider nicht alles untergebracht habe, musste ich mir noch einen neuen Rucksack kaufen. Da ich mit der Qualität von Mountaintop sehr zufrieden war, habe ich mir den Mountaintop (60+5 Liter) angeschafft.

Zusätzlich werde ich meine Hülle für den Rucksack mitnehmen, um mit losen Gurten des Rucksacks keine Probleme bei Flügen zu bekommen. Ebenfalls schont die Hülle den Rucksack beim Transport, wenn dieser mal nicht so pfleglich verladen wird :).

Backpacking PacklisteFür meine Wertgegenstände werde ich meinen Daypack (Tagesrucksack) wieder mitnehmen, um alles Wichtige immer bei mir tragen zu können. Zum Beispiel möchte ich meine Kamera und mein Laptop nicht in einem Staufach im Bus verstauen, sondern lieber in Sichtweite haben. Vor allem ein Verlust der Kamera mit allen Bildern (und Sicherungskopien) wäre sehr schmerzhaft und unwiederbringlich weg.

Um für etwas Ordnung im Backpack zu sorgen, nutze ich drei Kleidertaschen in verschiedenen Größen. Im Vergleich zu einem Vakuumbeutel sind diese viel einfacher im Umgang und gefühlt auch platzsparender.

Kleidung

Da ich auf meiner Weltreise fast ausschließlich in warmen Gegenden unterwegs bin, habe ich auch fast nur Sommerkleidung eingepackt.

Kulturbeutel

Für meine Weltreise Packliste habe ich auch meinen Kulturbeutel deutlich reduziert und vieles unnötige aussortiert. Mit dieser Auswahl bin ich bei meiner Backpacking Tour durch Thailand sehr gut ausgekommen:

Kontaktlinsen

In der Regel trage ich anstatt meiner Brille nur noch Kontaktlinsen. Auf meiner Weltreise möchte ich dies genauso praktizieren, da eine Brille einfach zu umständlich ist. Nach meinen bisherigen Recherchen sollte ich meine Linsen auch in den meisten Ländern dieser Welt bekommen.

  • 6 Paar Monatslinsen
  • 2 Flaschen Pflegemittel (sollte für ca. 4 Monate ausreichen)
  • Blink’n’Clean (Reinigungsmittel während des Tragens, falls ich die Linsen mal über Nacht tragen muss)

Im Wasser (Schwimmen oder Tauchen) kann es mit den Monatslinsen manchmal schwierig werden, deshalb habe ich auch noch eine Packung Tageslinsen dabei.

Reiseapotheke

Magen und Darm

  • Loperamid (für den Notfall)
  • Kohle-Tabletten (für leichtere Fälle)

Mücken, /Malaria:

  • Mosquitospray
  • Malariaprophylaxe
  • Malaria stand-by Tabletten

Schmerzen / Fieber

  • Paracetamol (bei der Gefahr auf Dengue-Fieber)
  • Ibuprofen

Wunden und Entzündungen:

  • Ringelblumensalbe
  • Pflaster
  • Mullbinden
  • sterile Wundauflage
  • Wunddesinfektion

Sonstiges:

  • Fieberthermometer

Technik

Obwohl ich alles auf meinem Rücken tragen muss und somit versuche nur das nötigste mitzunehmen, gibt es auch Grenzen. Vor allem bei dem Thema Technik braucht man(n) eine gewisse Mindestausstattung zum Überleben :). Im meinem Fall möchte ich vor allem nicht auf eine gute Kamera und ein Laptop zur Sichtung und Bearbeitung der Bilder verzichten. Hier ein Überblick meiner Backpacking Packliste im Bereich Technik:

Fotografie

Kamera

Bei der Auswahl der Kamera habe ich mich besonders schwer getan. Zuerst wollte ich eine Kompaktkamera aufgrund der geringen Größe und dem Gewicht. Bei der Suche nach dem optimalen Gerät musste ich leider auch feststellen, dass ich mit so einem Gerät wohl nicht glücklich werde. Also doch die vorhandene Spiegelreflexkamera mitnehmen? Dazu müsste ich aber auch einige Objektive und Zubehör mit einpacken, was gleich zu einem enormen Gewicht führen würde.

Somit musste ich also einen Kompromiss finden um Funktionsumfang und Gewicht/Größe unter einen Hut zu bringen. Die Lösung hierfür fand ich in sogenannten Bridge Kameras. Also eine Kombination aus Spiegelreflex- und Kompaktkamera. Nach einer ausführlichen Recherche habe ich meinen Favoriten gefunden und habe mich trotz erster Zweifel von Canon (Hersteller meiner Spiegelreflex) gelöst. Mein Reisebegleiter wird eine Sony DSC-HX400V. Den ersten Test hat diese Kamera in Thailand eindeutig bestanden.

Action Cam

Um meine Reise nicht nur in Bildern festzuhalten, sondern auch mal kurze Videos von Tauchgängen oder ähnlichem machen kann, muss meine Gopro zwingende mit. Da ich mir die Hero 3 Black schon vor einiger Zeit gekauft habe und sie immer noch zuverlässig ihre Dienste verrichtet darf sie auch mit und wird nicht gegen ein neueres Modell getauscht.

Smartphone

Als täglicher Begleiter ist ein Smartphone aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Auf Reisen kann es sogar noch sinnvoller eingesetzt werden und darf deshalb auch nicht auf meiner Backpacking Packliste fehlen. Es dient als Navigationsgerät, Bibliothek, Foto und vieles mehr – meine Reise-Apps findet ihr hier.

Als Smartphone nutze ich das Honor 9 mit Dual-SIM (um neben der heimischen auch eine lokale SIM-Karte zu nutzen).

Laptop / Convertible

Um auch schon unterwegs meine Fotos zu sichten und auszusortieren und auch um hier über meine letzten Erlebnisse zu berichten, muss ein Laptop mit. Bei meinem bisherigen Convertible (Kombination aus Laptop und Tablet) fehlte mir leider die Möglichkeit dieses per Micro-USB aufzuladen. Ebenfalls hatte dieses nur einen relativ geringen Arbeitsspeicher, was sehr schnell bemerkbar macht. Da ich von dem Hersteller Odys (super Preis-/Leistungsverhältnis) begeistert war, habe ich mir einen Nachfolger meines bisherigen Laptops gekauft – das Odys Fusion Win 12 Pro. Hier habe ich alles was ich für meine Reise benötige:

  • 11,6“ Bildschirm in Full-HD IPS
  • 4 GB Arbeitsspeicher, so funktioniert Adobe Lightroom (zur Organisation meiner Fotos) einwandfrei und auch Photoshop lässt sich für kleinere Bearbeitungen nutzen
  • Lange Laufzeit von bis zu 8 Stunden
  • Mit einer Powerbank und einem Micro-USB Kabel kann das Laptop aufgeladen werden und die Nutzungsdauer wird zusätzlich erweitern

Für einen sicheren Transport habe ich, wie für die Kamera auch, eine Neoprenhülle gekauft.

Datensicherung

SD-Karten

Als erste Sicherungsmaßnahme um einen Verlust der Fotos zu minimieren habe ich meine 64 GB microSD-Karten durch kleinere mit nur 16 GB getauscht. Die großen SD-Karten werde ich nur noch für die Gopro nutzen. Dabei werde ich gezwungen diese häufiger zu wechseln und zu sichern. Ein Ausfall einer der microSD Karten somit nicht zum Verlust einer großen Anzahl an Bildern. Ebenfalls kommt ein externer Kartenleser mit.

Externe Festplatten

Für die Sicherung meiner Fotos werde ich unterwegs zwei externe Festplatten nutzen.  Dadurch habe ich auch eine Sicherung, falls mal eine der beiden Festplatten ausfällt. Hier habe ich mich für Festplatten von Seagate mit eine Kapazität von je 2 TB entschieden. Um die Festplatten unterwegs zu schützen werden diese in eine spezielle Schutzhülle gepackt.

Homeserver

Auch wenn der Homeserver auf dem ersten Blick nicht auf eine Backpacking Packliste gehört, so ist es zumindest für längere Reisen sinnvoll. Deshalb habe ich ihn auch hier mit aufgeführt. Für die Länder in denen ich eine ausreichende Internetverbindung habe, werde ich meine Fotos auf einem Server Zuhause übertragen. Für den Homeserver nutze ich OpernMediaVault mit folgender Hardware:

E-Book-Reader

Um unterwegs einfach zu lesen und ich nicht schwere Bücher mit mir herumschleppen möchte, habe ich auch meinen Kindle Paperwhite mit dabei. Ganz wichtig war mir die Hintergrundbeleuchtung, um auch in der Nacht oder bei Dämmerung gut lesen zu können.

Elektrizität

Travelsafe

Eine wirklich geniale Erfindung aus dem Hause Pacsafe. Der Travelsafe ist ein schwarzer Beutel, der mit einem Stahlnetz durchzogen ist. Zusätzlich ist er verschließbar und kann dann an ein Bett oder ein Wasserrohr angekettet werden. Ich nutzte den Travelsafe in der 12l Version, um alle meine Geräte und Wertsachen verstauen kann. Vor allem im Bus und Zug schützt er vor Diebstahl, wenn man mal in Ruhe schlafen möchte.

Im Lieferumfang ist ein TSA-Zahlenschloss enthalten. Dies habe ich durch ein normales 4-stelliges Zahlenschloss von Abus ausgetauscht, angeblich sind die TSA-Schlösser zu einfach zu knacken. Ein zweites Schloss ist notwendig, um eine größere Reichweite zu erzielen. Vor allem im Zug ist das deutlich angenehmer.

Sonstiges Nützliches

Da bei mir ohne Kaffee in der früh gar nichts geht und ich nicht immer erst auf der Straße einen kaufen möchte:

Für laute Nächte in einem Hostel: