Das Ende meiner Weltreise

Das Ende meiner Weltreise

Nach fast einem Jahr Reisen war es an der Zeit für eine Veränderung. Mit meiner Ankunft in Thailand merkte ich schnell dass irgendwie die Luft raus war, die Motivation neues zu entdecken war verflogen. Natürlich habe ich unheimlich viel erlebt und gesehen und trotz meines doch eher langsamen Tempos war es etwas zu viel. Das ist auch der Grund warum ich in Thailand viel länger geblieben bin als ursprünglich gedacht. Und so blieb ich also immer für einige Wochen an einem Ort und erkundete langsam, oder besser gesagt sehr langsam, Thailand. Und was soll sagen, in dieser Zeit realisierte ich, dass es zwar so viele Orte auf der Welt zu sehen gibt ich aber jetzt einfach super glücklich hier in Thailand bin. Und so begann ich nach einer Lösung zu suchen, um erstmal länger hier in Bangkok bleiben.

Arbeiten um den Geldbeutel zu Schonen

Von meiner Reise hatte ich zwar noch Geld für über 8 Monate auf dem Konto, doch das möchte ich mir eigentlich eher für später aufheben. Also gab es nur eine Lösung: ich musste irgendwie wieder an Geld herankommen. Da ich hier in Bangkok viele Englischlehrer kenne, war für mich die Entscheidung relativ schnell gefallen. Ich werde nach einer Stelle als Englischlehrer in Bangkok suchen, nachdem ich meine Steuerangelegenheiten und andere Aufgaben die sich so angesammelt haben erledigt habe. Angeblich stehen die Chancen garnichtmal so schlecht eine für thailändische Verhältnisse gut bezahlte Stelle zu finden. Ich hatte also einen Plan.

Doch wie ich im letzten Jahr schon festgestellt habe, funktioniert das mit Plänen in meinem Fall eher selten. Und so kam es auch dieses Mal. Eines Abends unterhielt ich mich mit einem Englischlehrer, der mir die Info gab, dass ich auch online als Lehrer arbeiten kann falls ich keine Stelle in einer Schule finde. Und direkt hatte ich einen Geistesblitz: warum sollte ich etwas machen was ich eigentlich nicht kann, wenn ich auf der anderen Seite online auch für deutschsprachige Kunden arbeiten kann, in dem ich wirklich gut bin und dabei auch noch mehr Geld verdienen kann.

Mein Start als Digitaler Nomade

So begann ich sofort mir im Internet weitere Informationen zu beschaffen und sah einige Videos über Virtuelle Assistenz, Digitale Nomaden und Freelancer an. Ich legte mir also meinen eigenen Plan für den Start zurecht und erstellte mir eine Facebook Seite und einige Profile bei einigen Plattformen, denn ich war mir sehr sicher, dass der Anfang sehr schwer werden wird. Mein Focus lag zu Beginn auf einer möglichst hohen Anzahl an Angeboten, um so schnell wie möglich meine ersten Umsätze zu realisieren.

Obwohl ich innerhalb von ein paar Tagen meinen ersten kleinen Auftrag erhalten habe wurde es dann wieder etwas ruhiger. Doch schon eine Woche später bekam ich eine Zusage nach der anderen und hatte mehr Jobs als ich eigentlich wollte. So hatte ich bereits im ersten Monat den Gewinn erreicht, den ich mindestens zum Leben brauche. Natürlich ist der in Thailand etwas geringer als in Deutschland, trotzdem war ich überrascht wie einfach es eigentlich war.

Und wie geht es jetzt weiter?

Für die meisten Reisenden geht es nach einer Weltreise zurück in die Heimat. Doch durch meine Selbständigkeit habe ich mir die Möglichkeit geschaffen vollkommen unabhängig von meinem Budget zu leben wo ich möchte. Und genau das möchte ich erstmal ausleben. Aktuell mache ich einen Sprachkurs in Bangkok und lerne die nächsten 8 bis 14 Monate meine erste asiatische Sprache. Danach möchte zwar in Südostasien bleiben, aber nicht unbedingt in Thailand. Vielleicht geht es dann weiter nach Vietnam oder Indonesien, aber das werde ich später sehen. Denn eines habe ich während meiner Reise gelernt: Pläne funktionieren nie.

2 Gedanken zu „Das Ende meiner Weltreise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.